• ANTRAG

     

    Kommunales Wildtierverbot im Zirkus

     Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

     wir bitten Sie nachfolgenden Antrag in den Geschäftsgang der Stadtverordnetenver-sammlung zu geben.

     Beschlussvorschlag:

    Die Stadtverordnetenversammlung der Barbarossastadt Gelnhausen möge beschließen, dass kommunale Flächen zukünftig nur noch an Zirkusbetriebe vermietet werden, die keine Wildtiere mitführen. Hierunter fallen insbesondere Affen, Bären, Elefanten, Giraffen, Kängurus, Nashörner sowie Zebras.

     Begründung:

    Wildtiere können in reisenden Zirkusbetrieben nicht artgerecht gehalten werden. Aus diesem Grund hat der Bundesrat in 2016 erneut eine Entschließung für ein Verbot von Wildtieren in Zirkusbetrieben gefasst. In seiner Entschließung vom 18. März 2016 stellt der Bundesrat sehr ausführlich dar, warum eine Haltung und Zurschaustellung von Wildtieren im Zirkus erhebliches Leid für die Tiere mit sich bringt. Die großen Tierschutzorganisationen begründen in einem gemeinsamen Schreiben an die Bundesregierung die Notwendigkeit eines Wildtierverbots im Zirkus.

     Unter dem Aspekt der Gewährleistung von Sicherheit und Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung ist die Haltung exotischer Tiere im reisenden Zirkusbetrieb abzulehnen. Tiere brechen aus Stallungen und Käfigen aus und verletzen Menschen oder gefährden den Verkehr.

     

    Erweiterung der Betreuungszeiten in den städtischen Kindertagesstätten

     SPD und BG beantragen in der nächsten Stadtverordnetenversammlung Erweiterung der Betreuungszeiten auf 17.00 Uhr

     Claudia Dorn (SPD) und Bodo Delhey (BG): „Erweiterung der Betreuungszeiten ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung der Familienstadt Gelnhausen und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf“

    Die Fraktionen von SPD und Bürger für Gelnhausen (BG) sprechen sich für eine Erweiterung der Betreuungszeiten in den städtischen Kindertagesstätten aus. Für die nächste Stadtverordnetenversammlung haben sie einen entsprechenden Antrag eingebracht und auch einen konkreten Vorschlag unterbreitet: So soll die Betreuungszeit in allen Kindertagesstätten der Stadt Gelnhausen auf durchgehend 17.00 Uhr erweitert werden. Dies bedeutet eine Verlängerung von montags bis donnerstags um eine halbe Stunde und am Freitag um zwei Stunden. "In den zurückliegenden Jahren wurde die Zahl der Betreuungsplätze im Stadtgebiet ausgebaut. Jetzt geht es darum, auf den vorhandenen Bedarf von Eltern und Elternbeiräten zu reagieren, die Betreuungszeiten zu verlängern", so Claudia Dorn (SPD) und Bodo Delhey (BG).

    Dazu sollen in allen Kindertagesstätten in Trägerschaft der Stadt Gelnhausen zunächst die Betreuungszeiten von montags bis donnerstags von bisher 16.30 Uhr auf 17.00 Uhr und am Freitag von bisher 15.00 Uhr auf ebenfalls 17.00 Uhr verlängert werden. "Die Arbeitswelt verändert sich zusehends und wir merken, dass Eltern verstärkt nach einer Verlängerung der Öffnungszeiten nachfragen, weil sie darauf angewiesen sind. Vor allem im Hinblick auf den Freitagnachmittag steigt die Nachfrage", berichten Claudia Dorn und Bodo Delhey.

    Die Erweiterung der Öffnungszeiten soll mit Start des Kindergartenjahres 2017/2018 umgesetzt werden. Bereits jetzt soll der Magistrat die notwendigen finanziellen Mittel für den Haushalt 2017 einplanen sowie die personellen und organisatorischen Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Erweiterung der Betreuungszeiten mit dem neuen Kindergartenjahr umgesetzt werden kann.

    Die Stadt Gelnhausen habe in den zurückliegenden Jahren viel in den Ausbau der Kinderbetreuung, die Schaffung neuer Betreuungsplätze und in die Sanierung der Kindertagesstätten investiert. Mittlerweile stehen in Gelnhausen in den Einrichtungen der Stadt und den Einrichtungen der freien sowie kirchlichen Träger 1.100 Betreuungsplätze zur Verfügung.

    „Ein Schwerpunkt der Politik von SPD und BG in Zusammenarbeit mit Bürgermeister Thorsten Stolz lag in den zurückliegenden Jahren auf der Stärkung der Familienstadt Gelnhausen. Hier hat sich unglaublich viel getan und die Erweiterung der Betreuungszeiten ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung der Familienstadt Gelnhausen und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, so Claudia Dorn und Bodo Delhey abschließend.

    Reginalversammlung der Freien Wähler

    Bodo Delhey und Thorsten Hoffmann haben die BÜRGER FÜR GELNHAUSEN (BG) bei der Regionalversammlung der FREIEN WÄHLER HESSEN verteten.

    verfasst am 06.11.2016 um 17:46



    Zur News-Übersicht: Hier klicken

     

    Herzlich willkommen bei der freien Wählergruppe BÜRGER FÜR GELNHAUSEN (BG)
    Wir sind eine Gruppe Gelnhäuser Bürgerinnen und Bürger, die aktiv in der Gelnhäuser Kommunalpolitik arbeitet. Wir gestalten Politik mit und schlagen neue Wege ein. Wir sind keiner Partei oder Ideologie verpflichtet und verstehen uns als Alternative zu den etablierten Parteien.

    Die BÜRGER FÜR GELNHAUSEN orientieren sich ausschließlich am Gemeinwohl der Bürgerinnen und Bürger. Wir sind offen für eine Zusammenarbeit mit Bürgerinitiativen, Organisationen und Vereinen.

    Der wachsenden Politikverdrossenheit wirken wir durch Bürgernähe entgegen. Unser Ziel ist es, die Bürgerinnen und Bürger umfassend zu informieren und Sie intensiv in die Gestaltung der Politik einzubeziehen. Dies ist unser Verständnis von Demokratie.

    Helfen Sie mit bei der Gestaltung unserer Zukunft in Gelnhausen.
    Renate Baumann
    1. Vorsitzende